Verband der Freien Jäger Steiermark | Österreich

Neue Vereinsstatuten und neue Strukturen des Verbandes der Freien Jäger Steiermark

Der Verband der Freien Jäger begeht im Jahr 2019 sein 70jähriges Bestandsjubiläum. Im Laufe dieser Jahre ist die Zeit keineswegs stehengeblieben, ja  im Gegenteil – sie ist mit raschem Tempo vorangeschritten. Die Folge daraus ist, dass auch das Vereinswesen ständigen Änderungen  und einer laufenden Bewältigung neuer Anforderungen unterworfen war und ist. Einer Herausforderung der besonderen Art hatte sich unser Verband in Folge der Neuauslegung der Vereins- und Finanzgesetze zu stellen.  Dies vor allem, um die derzeit gültigen Freibeträge für Körperschafts- und Umsatzteuer nicht zu überschreiten und dadurch den Status der Gemeinnützigkeit nicht zu verlieren.

Einerseits aus diesem Grunde, jedoch insbesondere zum Zwecke einer erfolgreichen und identischen Vereinsarbeit wurde die Schaffung eines zeitgemäßen und begründeten Regelwerkes für eine kompetente Vereinsführung unerlässlich. Daraus resultierend setzte der Landesschriftführer Oberst RegRat Josef Platzer die derzeitigen Statuten neu auf und verlieh den Grundlagen für eine zeitgemäße Vereinsarbeit einen besonderen Stellenwert. Das neu geschaffene -fast 30seitige- Konvolut wird der Erleichterung der Vereinsarbeit dienlich sein. Dementsprechend werden die vereinsinternen Bearbeitungsvorgänge einem genormten Ablauf unterliegen, wodurch infolge exakter Definition inhaltlicher Bedeutungen allfällige Interpretationsmissstände hintangehalten werden sollen und dadurch Konfliktpotential vermieden werden kann.

Eine weitere einschneidende Änderung betrifft die Umwandlung der bisherigen unselbstständigen Bezirksgruppen in vereinsrechtlich selbstständige Zweigvereine INNERHALB DES LANDESVERBANDES der Freien Jäger Steiermark. In Folge dessen wird es den Zweigvereinen (Bezirksgruppen) ermöglicht, in vielen Angelegenheiten autonome und freie Entscheidungen zu treffen, ohne dabei die Einheit und Geschlossenheit des Landesverbandes der Freien Jäger Steiermark in Frage zu stellen. Ein besonders positiver Aspekt ergibt sich in diesem Zusammenhang daraus, dass jeder einzelne Zweigverein sowie der Hauptverein (Landesverband) den steuerrechtlichen Freibetrag im Gesamtumfang von 100% in Anspruch nehmen kann. 

 

Für die einzelnen Mitglieder ändert sich durch diese Neuerung nichts! Sie bleiben als formale Mitglieder des Zweigvereines unter Berücksichtigung der Mitgliedsdauer und der persönlich erworbenen Rechte selbstverständlich Mitglied des Landesverbandes!

Die Neufassung der Stauten, die Vereinsumstrukturierung  sowie die damit in Verbindung stehende steuerrechtliche Förderlichkeit wurde von einem spezialisierten Juristen begleitet, ehe am  25.09.2018 die Beschlussfassung und Approbation der neuen Statuten durch die Mitglieder des erweiterten Landesvorstandes erfolgte.

Terminvormerkung: Am 22. September 2019 (detaillierte Einladung erfolgt gesondert) findet der Landesverbandstag in Verbindung mit der Festveranstaltung „70 Jahre Verband der Freien Jäger Steiermark“  in Kobenz (Bezirk Murtal) statt. Anlässlich dieses Landesverbandstages erfolgt die formale Bestätigung und Inkraftsetzung der Statuten mittels Abstimmung durch die Vollversammlung.

RegRat Josef Platzer

Freie Jäger bekennen sich zum Leuchtturmprojekt Mixnitz

Wenige Tage vor Abhaltung des Landesjägertages 2018 war aus unterschiedlichsten Kreisen zu vernehmen, dass sich die oberste Vertretung der Steirischen Landesjägerschaft intensiv mit der Idee befassen sollte, im Raum Mixnitz die Errichtung eines „Schulungszentrums“ zu projektieren. Hiermit verbunden sollte auch die Anhebung Jahresgebühr für die Jagdkarte verbunden sein.

Bereits vorweg muss festgehalten werden, dass der Verband der Freien Jäger Steiermark der Aus-, Fort – und Weiterbildung von Jägerinnen und Jägern höchste Bedeutung beimisst! Dies betrifft die Aneignung von Kompetenzen im jagdbetrieblichen Bereich ebenso, wie das Setzen von Akzenten auf dem forstwirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Gebiet. Darüber hinaus wird ebenso der Wahrnehmung einer positiven Öffentlichkeitsarbeit sowie der Meinungsbildung außerhalb der Jägerschaft höchste Bedeutung beigemessen.

Mangels Vorliegen exakter Informationen das geplante Projekt betreffend sowie im Rahmen der Verantwortung gegenüber seinen Mitgliedern wurde der Vorstand des Verbandes der Freien Jäger Steiermark dahingehend aktiv, indem er einen umfassenden Fragenkatalog erstellte und der Steirischen Landesjägerschaft vorlegte. Diese Auflistung umfasste 25 Fragen, die sich insbesondere mit Kernthemen wie Errichtungs- und Betriebskosten, Betreiber- und Nutzungsformen, betriebswirtschaftlichen Businessplan, dislozierten „Hot Spots“, Erhöhung der Jahresgebühr für die Landesjagdkarte u.dgl.m. befasste.

Dem Ersuchen des Landesobmannes des Verbandes der Freien Jäger Steiermark Michael Goldgruber an den Herrn Landesjägermeister Franz Mayr-Melnhof Saurau räumte dieser kurzfristigst noch vor dem Landesjägertag einen Besprechungstermin zur Klärung der anstehenden Fragen ein. Innerhalb von wenigen Stunden den vorgelegten Fragenkatalog bereits schriftlich ausgearbeitet fand diese Zusammenkunft im Beisein der Geschäftsführerin Mag. Marion Sarkleti-König und der beiden Landesobmann-Stellvertreter Markus Steiner und Ing. Manfred Rohr in der Steirischen Landesjägerschaft statt.

In einem äußerst vertrauensvollen Gespräch konnten durch den Herrn Landesjägermeister sämtliche offene Fragen kompetent beantwortet und die ursprünglichen Bedenken ausgeräumt werden. Selbst die Erhöhung der Gebühr für die Landesjagdkarte konnte einerseits hinsichtlich der jährlichen Indexsteigerung sowie andererseits im Hinblick auf die Realisierung des Leuchtturmprojektes Mixnitz einer lückenlosen und zufriedenstellenden Klärung zugeführt werden.

Mit dem geplanten Projekt unter der Bezeichnung „Naturwelten Steiermark“ in Mixnitz am Eingang zur Bärenschützklamm wird ein zeitgemäßes Bildungszentrum für die Jagd  errichtet. Darüber hinaus wird es den Besuchern den Zusammenhang von Leben, Natur und Jagd selbstverständlich und sympathisch vermitteln. Neben der Errichtung eines touristischen Highlights wird die Steirische Landesjägerschaft wiederum eine verantwortungsvolle Pionierrolle übernehmen. Der Verband der Freien Jäger Steiermark erklärt sich gerne bereit, dieses Projekt verlässlich mitzutragen! 

In diesem Zusammenhang darf dem Herrn Landesjägermeister und der Frau Geschäftsführerin nochmals für das vertrauenserweckende und konstruktive Gespräch gedankt werden. Denn insbesondere durch diese aufbauende Informationsgewinnung wurde es dem Vorstand der Freien Jägern möglich mit seiner positiven Stimmabgabe anlässlich des  Landesjägertages diesem Projekt Zustimmung zu erteilen. Darüber hinaus wurde eine Basis für vertrauensbildende Maßnahmen erwirkt, die es gestattet eine aussichtsreiche Einstimmung der Mitglieder des Verbandes für dieses zukunftsweisende Projekt zu schaffen.

RegRat Josef Platzer